top of page

Meltheads mit "I Want It All": Alles oder nichts?

Eine frische Ladung Garage-Punk aus Belgien. Die Meltheads aus Antwerpen liefern nach "Naïef" ihre neue Single "I Want It All".

Meltheads | Foto: Casper de Geus
Foto: Casper de Geus

Nichts haben, aber alles wollen. Die Meltheads reflektieren in ihrer heute erschienenen Single "I Want It All" über Frustration, Wünsche und innere Konflikte. Im tristen Trott von langen Schichten, zu wenig Geld und unerfüllter Anstrengung träumen sie vom Leben der "Big Boys" - von Erfolg, Macht und Wohlstand. Nach einem kurzen Moment der Besinnung kommt die Band zum Schluss: Braucht man alles nicht, sie wollen es trotzdem.


I try to add sugar But life’s still sour 12 hour shift, 6 days a week making less money than I’d like to admit

Über wilden Gitarren-Riffs und energischen Drums widerstrebt die Band dem bedachten Minimalismus und sagt JA zum Kapitalismus. Oder etwa doch nicht? Die Ambivalenz zwischen materiellen Verlangen und sonstiger Erfüllung löst sich bis zum Ende nicht eindeutig auf und hinterlässt genug interpretativen Spielraum - für sowohl Pro- als auch Anti-Kapitalist*innen.


Well I’ve got a house / And I’ve got a bed / And I’ve got a fridge / With carrots in it I can sleep by myself / And I don’t need this / And I don’t need that But I ... I want it all !

Die Meltheads sind in Benelux spätestens seit "Naïef" kein Geheimtipp mehr. Während sie auf dem Song einen Ausflug ins Flämische machten, sind sie mit "I Want It All" ins Englische zurückgekehrt. Gut für uns, sonst hätten wir Google Translate befragen müssen.



In knappen zwei Minuten zeichnet die Band ein ehrliches Bild von Ambition und Niederlage und beweisen gleichzeitig ihr Live-Potenzial, von dem ihr euch im Musikvideo selbst überzeugen könnt.

bottom of page